LEG Immobilien AG: Nachhaltigkeits-Ratings unterstreichen Transparenz und Fairness

LEG Immobilien AG: Nachhaltigkeits-Ratings unterstreichen Transparenz und Fairness

  • Unter den TOP3 von 135 Wohnungsunternehmen im Sustainalytics ESG-Rating
  • Nachhaltigkeitsbericht mit EPRA Gold ausgezeichnet
  • Stabiles GRESB-Rating bei höheren Anforderungen


Die LEG Immobilien AG setzt verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit und das aktive Management der so genannten ESG-Faktoren (E für Environment; S für Social; G für Governance, also eine gute Unternehmensführung). Ein wichtiger Gradmesser sind dabei externe ESG-Ratings, bei denen das Unternehmen zuletzt deutlich punkten konnte. Neben direkten Feedbackgesprächen mit Investoren ermöglichen sie dem Unternehmen, Nachhaltigkeits-Strategie und -Maßnahmen zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen. 

„Unsere guten Nachhaltigkeitsratings sind für uns eine klare Anerkennung unserer ESG-Programme und der LEG-Nachhaltigkeitsstrategie. Besonders freue ich mich über die starke Performance in Kategorien, die sich auf den transparenten und fairen Umgang mit Stakeholdern beziehen. In der Ausnahmesituation der Corona-Krise haben wir unseren Fokus bewusst auf soziale Maßnahmen für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter, auf stabile Quartiere und das gesamtgesellschaftliche Umfeld gelegt.“, so Lars von Lackum, CEO der LEG Immobilien AG.
 
Am 12. November 2020 erschien der aktualisierte Rating-Report für die LEG Immobilien AG von Sustainalytics. Als eines der führenden Unternehmen für unternehmensunabhängige, branchenübergreifende Ratings und Daten zu ESG-Themen bietet das Sustainalytics-Rating eine wichtige Orientierung für Investoren und Analysten und genießt am Kapitalmarkt breite Anerkennung. Die LEG platziert sich aktuell unter den besten 2 Prozent von knapp 13.000 bewerteten Unternehmen verschiedener Sektoren weltweit und wird zudem unter die besten 4 Prozent aller 941 analysierten Immobilienunternehmen eingestuft. Im engeren Branchenkreis der Bestandshalter (Real Estate Management) erreicht die LEG Platz 3 von 135 untersuchten Unternehmen. Der Sustainalytics-Report bewertet anhand von fünf Kategorien mit rund 80 Einzelkriterien das Risiko von negativen finanziellen Auswirkungen aus ESG-Faktoren. Aufgrund der starken nachhaltigen Unternehmensentwicklung stuft Sustainalytics die LEG am unteren Rand der Kategorie "niedriges Risiko" ein. Die entsprechende ESG-Risikoeinstufung für 2020, der so genannte ESG-Score der LEG, beträgt 10,4 auf einer Skala von 0 -100. Bei einem Wert unter 10 gilt des ESG-Risiko als „unwesentlich/negligible“. Weitere Informationen finden Sie unter www.sustainalytics.com.

Auf den 24. November 2020 datiert die jüngste Aktualisierung der GRESB Real Estate Assessments der LEG. Der Global Real Estate Sustainability Benchmark ist ein von Investoren initiiertes Bewertungssystem der Nachhaltigkeitsperformance von Immobilienunternehmen. Da die aktuellen Daten-Anforderungen von GRESB eher auf Fondsanbieter und Projektentwickler zugeschnitten sind, hatten einige Bestandshalter 2020 Abstand von einer aktiven Teilnahme genommen. Die LEG konnte dagegen vor allem dank einer starken Performance in den Bereichen Transparenz (Reporting) und Soziales (Tenants & Community) ihr gutes Vorjahresergebnis wiederholen. Bei der Bewertung frei verfügbarer Informationen, dem so genannten Public Disclosure Assessment, nimmt die LEG 2020 sogar den Spitzenplatz unter den sieben bewerteten deutschen Wohnimmobilienbestandshaltern ein. Nichtsdestotrotz beteiligt sich das Unternehmen an der Diskussion mit GRESB, um Performance-Kennzahlen und Reporting-Strukturen sektorspezifisch anzupassen.  

Bereits im September erhielt die LEG für ihren Nachhaltigkeitsbericht 2019 erstmals den EPRA Sustainability Gold Award. Die EPRA (European Public Real Estate Association), der Interessenverband börsennotierter Immobilienunternehmen, zeichnet damit Unternehmen aus, die in Bezug auf die Transparenz und Offenheit ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung besonders hohe Maßstäbe setzen. 

Zudem ist die LEG im DAX-50-ESG gelistet, der 2020 als neuer Index für in Deutschland notierte Unternehmen mit einem Fokus auf ESG aufgestellt wurde (siehe auch https://qontigo.com/products/dax-50-esg-de/). 
    
Aktuell arbeitet das Unternehmen an der Weiterentwicklung seiner Klimastrategie, einer verbesserten Datenbasis für seine Klimabilanz und der Etablierung konkreter ESG-Ziele für die Vorstandsvergütung, deren grundsätzliche Einführung schon seit einem entsprechenden Beschluss der virtuellen Hauptversammlung des Unternehmens vom 19. August 2020 feststeht. Mit einer im Branchenvergleich hohen jährlichen Modernisierungsquote von rund 3 Prozent des Bestands setzt sich die LEG schon bisher ehrgeizige Klima-Ziele.  

„Im kommenden Jahr werden wir unsere Anstrengungen im Bereich Klima nochmals deutlich erhöhen. Die Grundlagen dafür haben wir bereits in diesem Jahr geschaffen: Wir haben die Erhebung unserer Klimadaten weiter professionalisiert und detailliert, wir haben uns gezielt personell verstärkt und wir haben Nachhaltigkeitsaspekte in besonderem Maße in unserer Investitionsplanung berücksichtigt.“, erläutert LEG-CEO Lars von Lackum. 

Die Maßnahmen haben auch Auswirkungen auf die Unternehmensberichterstattung. So plant das Unternehmen die Integration des nicht-finanziellen Berichtes in den Geschäftsbericht, der am 10. März 2021 veröffentlicht wird. Anlässlich der Veröffentlichung des Ergebnisses zum ersten Quartal 2021 am 11. Mai 2021 wird dann ein gesonderter, umfangreicher Nachhaltigkeitsbericht mit aktuellen Angaben zu ESG-Strategie und Klimazielen vorgelegt 
(weitere Termine: https://www.leg-wohnen.de/unternehmen/investor-relations/finanzkalender/).


Über die LEG 

Die LEG ist mit rund 145.000 Mietwohnungen und rund 400.000 Bewohnern ein führendes börsennotiertes Wohnungsunternehmen in Deutschland. Das Unternehmen unterhält in seinem Stammland Nordrhein-Westfalen sieben Niederlassungen und ist an ausgewählten Standorten in weiteren westdeutschen Bundesländern mit persönlichen Ansprechpartnern vor Ort vertreten. 
Aus ihrem Kerngeschäft Vermietung und Verpachtung erzielte die LEG im Geschäftsjahr 2019 Erlöse von rund 809 Millionen Euro. Im Rahmen ihrer 2018 gestarteten Neubauoffensive möchte die LEG einen gesellschaftlichen Beitrag zur Schaffung von sowohl frei finanziertem als auch öffentlich gefördertem Wohnraum leisten und ab 2023 jährlich mindestens 500 Neubauwohnungen errichten bzw. ankaufen.


Kontakt Investor Relations:

Frank Kopfinger

Tel. +49 211 45 68-550
E-Mail: frank.kopfinger[at]​leg.ag

Kontakt Presse:

Sabine Jeschke

Tel. +49 211 45 68-325 
E-Mail: sabine.jeschke[at]​leg-wohnen.ag


Disclaimer

Diese Veröffentlichung stellt weder eine Aufforderung zum Kauf noch ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren dar. Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der LEG Immobilien AG zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die LEG Immobilien AG nach bestem Wissen vorgenommen hat, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.