LEG Immobilien AG: Starker Gewinnanstieg im ersten Quartal 2017; Weitere Stärkung der Perspektive für mittelfristiges Mietwachstum

  • FFO I Q1-2017 deutlich um 20,1 Prozent auf 75,2 Millionen Euro gesteigert
  • Das Mietwachstum kann mit +2,9 Prozent weiter zulegen; Das Wachstum von +3,6 Prozent im frei finanzierten Bestand unterstreicht die eigentliche Dynamik
  • Das Programm für erhöhte Investitionen wird verlängert; Bis 2021 wird so von einem jährlichen Mietwachstum von 3,0-3,5 Prozent ausgegangen
  • Bei der Portfoliobewertung wird zur Jahresmitte mit einem Wertwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet
  • FFO I-Prognose bestätigt: Für 2017 zwischen 288 und 293 Millionen Euro, für 2018 zwischen 310 und 316 Millionen Euro erwartet. Ein erfolgreicher Abschluss von Akquisitionen stellt eine entsprechende Erhöhung in Aussicht

Die LEG Immobilien AG konnte im ersten Quartal 2017 ihr Ergebnis erneut kräftig steigern. Die positiven Effekte aus einem deutlichen Umsatzanstieg und einer weiteren planmäßigen Ausweitung der operativen Marge werden hier sichtbar. Das sich weiter verbessernde Marktumfeld bietet die Basis für eine Verlängerung des Investitionsprogramms, was die Perspektive für das mittelfristige organische Mietwachstum weiter stärkt. Darüber hinaus konnten Fortschritte bei den Verhandlungen von mittelgroßen Akquisitionen erzielt werden, die eine zusätzliche Beschleunigung des Gewinnwachstums in Aussicht stellen.  

„Der LEG gelingt es, ihren Umsatz und ihr finanzielles Ergebnis kontinuierlich zu steigern. Die Zahlen belegen, dass sich unsere Strategie des fokussierten Wachstums bewährt. Unsere strikte Kostendisziplin, die durchdachte Portfoliostrategie und nicht zuletzt unsere hervorragenden Marktkenntnisse sorgen dafür, dass wir weiter wachsen werden“, so Thomas Hegel, Vorstandsvorsitzender der LEG Immobilien AG.

Starker Gewinnanstieg in Q1-2017, weitere Verbesserung der operativen Marge

Die Funds from Operations (FFO I) als wesentliche finanzielle Kennzahl konnten im Jahresvergleich um 20,1 Prozent auf 75,2 Millionen Euro gesteigert werden (i.Vj. 62,6 Millionen Euro). Der FFO I pro Aktie stieg dabei ebenfalls deutlich um 19,0 Prozent auf 1,19 Euro. Wesentliche Treiber für diese Entwicklung waren die um 11,2 Prozent gestiegenen Nettokaltmieten inklusive der Effekte aus den getätigten Wohnungszukäufen, die stabilen operativen Kosten sowie ein deutlich unterproportionaler Anstieg der zahlungswirksamen Zinsaufwendungen. Bei temporär niedrigen Aufwendungen für Instandhaltungsmaßnahmen verbesserte sich die EBITDA-Marge im Jahresvergleich auf 74,1 Prozent (i.Vj. 70,9 Prozent). Die operative Marge vor Instandhaltungen konnte dabei auch um 220 Basispunkte ausgeweitet werden.

Die Ist-Miete auf vergleichbarer Fläche konnte im Berichtszeitraum um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf durchschnittlich 5,40 Euro pro Quadratmeter zulegen. Dabei konnte die Miete im frei finanzierten Bestand, die den besseren Indikator für die eigentliche Mietdynamik darstellt, um 3,6 Prozent auf vergleichbarer Fläche gesteigert werden. Der Leerstand liegt auf vergleichbarer Fläche mit 3,2 Prozent auf einem niedrigen Niveau. Im weiteren Jahresverlauf ist mit einer Reduzierung der vergleichbaren Leerstandsquote zu rechnen.

Der EPRA-Net Asset Value (ohne Goodwill) lag zum Quartalsstichtag bei 67,48 Euro pro Aktie. Die Mietrendite des Portfolios liegt im aktuellen Marktumfeld und unter Berücksichtigung der positiven Wachstumsperspektive auf einem attraktiven Niveau von 6,7 Prozent. Bei der geplanten Bewertung des Portfolios zur Jahresmitte wird aktuell mit einer Aufwertung im mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet. Dabei wird von weiteren Bewertungsgewinnen im Schlussquartal 2017 ausgegangen.

Verlängerung des Investitionsprogramms angestrebt

Vor dem Hintergrund des sich weiter strukturell verbessernden Marktumfelds wird das Potenzial für eine weitere Ausweitung des geplanten Investitionsprogramms gesehen. Bis einschließlich 2021 sollen jährlich insgesamt 24 bis 29 Euro pro Quadratmeter in den Bestand investiert werden. Die LEG geht auf dieser Basis für den Betrachtungszeitraum von einer Zielgröße für das jährliche Mietwachstum auf vergleichbarer Fläche von 3,0 bis 3,5 Prozent aus.

Attraktive Pipeline für Akquisitionen

Auf Basis der strengen Ankaufskriterien sieht die LEG aktuell die Chancen für eine Beschleunigung des Portfoliowachstums. Gegenwärtig befindet sich die LEG hinsichtlich der Akquisition von mehreren Portfolios in den LEG-Kernregionen in konkreten Ankaufsgesprächen. Bei einem erfolgreichen Abschluss wird mit einem positiven Effekt auf den Gewinn pro Aktie gerechnet.

Finanzierung langfristig zu attraktiven Konditionen gesichert

Mit ihrer langfristig gesicherten und ausgewogenen Finanzierung ist die LEG sehr gut für langfristig stabiles Gewinn- und Dividendenwachstum aufgestellt. Als Ergebnis der letzten durchgeführten Refinanzierungsmaßnahmen konnten zum Quartalsstichtag die durchschnittlichen Finanzierungskosten der LEG weiter auf 1,95 Prozent gesenkt werden (31. Dezember 2016: 2,04 Prozent). Gleichzeit liegt die durchschnittliche Restlaufzeit der Verbindlichkeiten weiterhin bei knapp zehn Jahren. Dies trägt, auch in einem Szenario steigender Marktzinsen, zu einem hohen Maß an Sicherheit für ein mittelfristiges stabiles Gewinn- und Dividendenwachstum bei.

Die Nettoverschuldung in Relation zum Immobilienvermögen (Loan to Value/LTV) lag zum Jahresende 2016 auf einem niedrigen Niveau von 44,4 Prozent und untermauert so das niedrige Risikoprofil der LEG. 

FFO I Ausblick für 2017 und 2018 bestätigt; Potenzial bei erfolgreichem Abschluss von Akquisitionen

Die Prognose für den FFO I wird bestätigt. So geht die LEG aktuell für 2017 unverändert von einem FFO von 288 bis 293 Millionen Euro und für 2018 von 310 bis 316 Millionen Euro aus. Der Ausblick für eine Ausweitung der operativen EBITDA-Marge von 69,5 Prozent in 2016 auf rund 73 Prozent bis 2018 wird ebenfalls bestätigt. Bei einem erfolgreichen Abschluss von Akquisitionen kann mit einer Anhebung der FFO I-Ziele gerechnet werden. 


Über die LEG

Die LEG ist mit rund 130.000 Mietwohnungen und zirka 350.000 Bewohnern ein führendes börsennotiertes Wohnungsunternehmen in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen ist das Unternehmen mit acht Niederlassungen und mit persönlichen Ansprechpartnern vor Ort vertreten. Die LEG erzielte im Geschäftsjahr 2016 Erlöse aus Vermietung und Verpachtung von rund 763 Millionen Euro.


Kontakt Investor Relations

Burkhard Sawazki

Tel. +49 211 45 68-204
E-Mail: burkhard.sawazki[at]­leg.ag

Kontakt Presse

Jürgen Homeyer

Tel. +49 211 45 68-325
E-Mail: juergen.homeyer[at]­leg-wohnen.de

Hier finden Sie den Geschäftsbericht zum Download: http://leg.ag/Q1-2017-de


Disclaimer

Diese Veröffentlichung stellt weder eine Aufforderung zum Kauf noch ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren dar.

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der LEG Immobilien AG zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die LEG Immobilien AG nach bestem Wissen vorgenommen hat, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.

Unternehmen
Ihre Ansprechpartner

Tel.: +49 (0) 211 4568 0
Fax: +49 (0) 211 4568 261
E-Mail: info@leg-wohnen.de

Presse
Ihre Ansprechpartner

Tel.: +49 (0) 211 4568 388
Fax: +49 (0) 211 4568 500
E-Mail: presse@leg-wohnen.de

Human Resources
Ihre Ansprechpartner

Tel.: +49 (0) 211 4568 344
Fax: +49 (0) 211 4568 261
E-Mail: bewerbungen@leg-wohnen.de