Unternehmen | Astrid Mendolia
09.05.2016 09:16

Erweitertes Multimedia-Angebot für unsere Mieter

Ist Ihre Wohnung bereits mit einem modernen Multimedia-Kabelanschluss ausgestattet? Dann können Sie ab Januar 2016 ohne Zusatzkosten noch mehr TV-Leistungen wählen!

Buchen Sie zum Beispiel die HD-Option hinzu und erhalten Sie 35 HD-Programme für ein Fernseherlebnis in brillanter Qualität und Schärfe. Oder holen Sie sich ein Stück Heimat in ihr Wohnzimmer: Mit DigitalTV INTERNATIONAL sehen Sie Fernsehprogramme in Ihrer Sprache, beispielsweise Arabisch, Polnisch, Russisch, Serbisch und Türkisch.

Die neuen Angebote erhalten Sie unter 02 21/46 61 91 15 oder www.wohnserviceplus.de. Der Wohnservice-Plus-Kundenservice ist von Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr sowie am Samstag 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr erreichbar.


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
06.05.2016 10:07

Gemeinschaft, die ankommt

Für gute Zwecke setzen wir uns als großes Wohnungsunternehmen besonders gern ein. So auch für das integrative Laufteam beim Münster-Marathon, das wir nun schon seit seiner Gründung unterstützen. Auch diesen September werden wir, wie auch in den letzten Jahren, das Team des Sportvereins Blau-Weiß Aasee, das sich aus Menschen mit Behinderung und deren Begleitern zusammensetzt, sponsern und Lauftrikots bereitstellen. Am 6. September 2015 absolvierten insgesamt 27 Läuferinnen und Läufer die letzten 800 Meter der Strecke und liefen unter dem Jubel der feiernden Zuschauer ins Ziel. Wir sind gespannt, wie viele es in diesem Jahr werden! Wir freuen uns schon.


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
04.05.2016 08:00

VitalLokal im Dortmunder MeylantViertel: Offen für alle!

Das VitalLokal ist lokale Begegnungsstätte und Dienstleistungszentrum in einem: und das für Groß und Klein! Wir freuen uns besonders über die Kooperation mit dem Team des Pflegedienstes Dr. Krantz, das dort wöchentlich liebevoll vorbereitete Veranstaltungen anbietet.

Die Nachbarschaftsevents erfreuen sich wachsender Beliebtheit. So starteten bereits einige Gäste zu einem gemeinsamen Tagesausflug nach Marsberg. Weiterhin gab es tolle Themennachmittage, zum Beispiel eine Bastelaktion für Kinder, die sich die LEG-Auszubildenden ausgedacht hatten. An diesem Nachmittag war ein munteres Schnippeln, Kleben, und Malen angesagt. Dazu gab es Getränke und Kuchen, den unsere Azubis sogar selbst gebacken hatten. Aber auch die Frühstücksrunden und Bingo-Nachmittage werden gern zum Austausch unter den LEG-Nachbarn und anderen Interessenten genutzt. 

Mieter-Meinungen erwünscht

Zurzeit prüft das VitalLokal-Team vor Ort, welche Veranstaltungen von den Gästen gewünscht und welche besonders beliebt sind. Die Anwohner und alle Interessierten können sich aktiv in die Planung einbringen: Füllen Sie den VitalLokal-Fragebogen aus, und lassen uns wissen, welche Aktivitäten Sie sich für Ihre Nachbarschaft wünschen! Ob Vorlesenachmittage, Computerkurse, professionelle Pflegeberatung, Mittagstisch oder gemeinsame Ausflüge für Jung und Alt: Alles ist möglich – wir sind gespannt auf Ihre Meinung! 

Sie erhalten den Fragebogen direkt im VitalLokal vor Ort oder unter www.vitallokal.de.


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
28.12.2015 12:00

Ein Hoch auf die Treue – LEG belohnte langjährige Mieter der Fritz-Erler-Siedlung mit einer Feier

Treue zahlt sich für LEG-Mieter aus: Bereits zum siebten Mal beschloss das Team des Wohnungsunternehmens LEG in Kreuztal, sich bei seinen langjährigen Mietern der Fritz-Erler-Siedlung mit einer Feier zu bedanken. So zelebrierten alle gemeinsam die außergewöhnlich hohe Mietdauer am Dienstag, dem 24. November 2015, von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr im großen Saal des Stadtteilbüros in der Danziger Straße 2. 

Insgesamt 50 Mietparteien fanden sich am Dienstag im Stadteilbüro ein. Zwei Jubilare hatten 2015 bereits ihr 40. Mieterjahr in einer LEG-Wohnung erreicht.

Wir freuen uns, wenn sich unsere Mieter bei uns wohl fühlen und wünschen uns, dass sie dies auch noch viele Jahre tun.


Permalink

Unternehmen, Soziales Engagement | Astrid Mendolia
04.12.2015 15:19

Startschuss für Mietertreffpunkt und Pflegedienstleister

VitalLokal in Dortmund-Wickede eröffnet

Im Dortmunder MeylantViertel hat das Vital- Lokal seine Türen geöffnet. Seit Anfang 2015 ist die Gemeinschaftseinrichtung von LEG und K&S mit seinem Tochterunternehmen „Ambulanter Pflegedienst Dr. Krantz“ lokaler Treffpunkt und Pflegedienstleister in einem. Bei Kaffee, Schnittchen und bestem Wetter feierten nun Anwohner und Mitarbeiter die offizielle Eröffnung.

Viele Menschen waren zur Feier gekommen: Mieter, Nachbarn, Gäste, interessierte Bewohner aus dem Viertel und sogar einige hochrangige Bundes- und Landespolitiker. Alle wollten sehen, was es mit dem VitalLokal auf sich hat, das wir Ihnen bereits in der letzten Ausgabe der LEG Wohnen + Leben vorgestellt haben. Das Fazit der Besucher? Mehr als positiv! „Das Angebot ist sehr interessant. Wenn man wie ich alleinstehend ist, muss man einfach mal raus, etwas anderes sehen und andere Leute treffen“, so Johanna Alecke. Die LEG-Mieterin im MeylantViertel besuchte die Eröffnungsfeier und ist mittlerweile regelmäßige Besucherin des Treffpunkts, der nicht nur als lokaler Anlaufpunkt dient, sondern bei Bedarf auch haushaltsnahe Dienste und Pflegeleistungen zu fairen Konditionen anbietet. Von der Qualität des Angebots konnten sich die rund 100 anwesenden Mieter an diesem Tag natürlich selbst ein Bild machen. Nach einem gemeinsamen Frühstück standen die Mitarbeiter von LEG und dem Ambulanten Pflegedienst Dr. Krantz bereit, um in entspannter Atmosphäre ausgiebig über die Services und Leistungen des neuen VitalLokal zu informieren.

Apropos entspannt: Dem freudigen Anlass angemessen hatten sie ein buntes Rahmenprogramm mit Glücksrad, Gewinnspiel und musikalischer Begleitung auf die Beine gestellt. Für die Besucher war klar: Es tut sich etwas im MeylantViertel. Denn auch sonst trägt die LEG dem demografischen Wandel im Viertel Rechnung. Zum Beispiel mit dem ab Frühjahr 2016 geplanten Umbau des Hauses auf der Meylantstraße 17. „Gerade mit der barierrearmen Modernisierung eines kompletten Gebäudes möchten wir gezielt unsere älteren Bewohner im MeylantViertel unterstützen“, sagt LEGVorstand Holger Hentschel. „Bei jeder Modernisierung prüfen wir, wo der Umbau zu barrierearmem Wohnraum möglich ist.“

Alle Infos und Leistungen auf:

www.vitallokal.de

Jetzt neu: Das Pflegetagebuch mit Informationen zu Pflegeleistungen und zur Antragstellung


Permalink

Unternehmen | Astrid Mendolia
04.12.2015 15:16

Städtebauliche und soziale Ziele

Barkenberg: zweite Siedlungsvereinbarung

Zusammen mit der Stadt Dorsten und der Dorstener Wohnungsgesellschaft hat die LEG die Fortführung städtebaulicher Entwicklung und sozialer Projekte in Wulfen-Barkenberg beschlossen. Mit dieser zweiten Siedlungsvereinbarung erneuern die drei Partner ihr 2011 gegebenes Bekenntnis zum Standort. „Die Siedlungsvereinbarung zeigt, dass wir gemeinsam an einer positiven Zukunft für den Stadtteil arbeiten“, betont LEG-Vorstand Holger Hentschel. „Für die LEG ist Nachhaltigkeit kein Modewort – sie wird von uns gelebt.“

Mit der zweiten Vereinbarung führen die Vertragspartner die Ziele von 2011 fort. Hierzu zählen die sinnvolle Nutzung von Abbruchflächen oder Aufwertungsmaßnahmen ebenso wie die Neuorganisierung des Stadtteilbüros oder die Fortführung des Streetwork-Projekts „Winni“, um nur vier Beispiele zu nennen. „Die LEG investiert in Barkenberg allein in soziale Maßnahmen insgesamt 27.000 Euro“, so Holger Hentschel.


Permalink

Unternehmen | Astrid Mendolia
04.12.2015 15:14

Elefant schmückt Eingangsbereich

Kunst vor Niederlassung Hamm

Eigentlich sind die rüsseligen Riesen mit den großen Ohren eher grau und in der afrikanischen Savanne zu Hause. Eigentlich. Denn in Hamm stehen sie beinahe an jeder Ecke – und leuchten in den buntesten Farben. So auch auf der Münsterstraße 9. „So einen Elefanten wollten wir schon immer haben“, strahlt Ute Larisch, LEG-Niederlassungsleiterin, bei der Präsentation des farbenfrohen Vierbeiners. Und erklärt, als sie in die fragenden Gesichter der auswärtigen Besucher blickt, was es mit den Hammer Elefanten auf sich hat. Die bilden nämlich seit 2004 die berühmte „Elefantenparade“:

Mittlerweile finden sich im Stadtgebiet mehr als 80 prächtig bepinselte Exemplare aus Plastik wieder, ob am Hauptbahnhof oder auf Firmengeländen. Gestaltet und finanziert werden die XXL-Hingucker von heimischen Künstlern und engagierten Partnern wie der LEG.


Permalink

Unternehmen | Astrid Mendolia
04.12.2015 15:09

Neue Einblicke, tolle Ausblicke

LEG-Siedlungsfilme

Unsere Mieter aus Wickede und Clarenberg in Dortmund sowie aus Iserlohn-Hombruch und Kreuztal sehen ihre Siedlungen seit diesem Herbst aus einer ganz neuen Perspektive: Die nächsten LEG-Siedlungsfilme sind im Kasten – und zeigen spektakuläre Luftaufnahmen.

Die kurzen Video-Porträts sind durchschnittlich zwei Minuten lang und können auf dem YouTube-Kanal der LEG oder unter www.leg-wohnen.de angeschaut werden. Sie vermitteln allen Interessierten einen lebhaften Eindruck von der jeweiligen Siedlung: LEG-Mieter äußern sich vor der Kamera zum Leben vor Ort, hinzu kommen Aufnahmen von den Beständen – vom Boden sowie aus der Luft, gedreht mit einem Oktokopter. Anklicken lohnt sich!


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
04.12.2015 15:06

Vorstand spendet Bäume

Aktion „Plant-for-the-Planet“

Bäume für die Zukunft der Kinder: Während des 25. Aareon Kongresses in Garmisch-Partenkirchen hat der LEG-Vorstand insgesamt 1.100 Bäume gespendet.

Felix Finkbeiner, der 17-jährige Gründer der Kinder- und Jugendinitiative Plantfor-the-Planet und UN-Klimabotschafter, appellierte bei seinem Vortrag „Kinder. Machen. Zukunft. – Neue Wege unserer Gesellschaft“ an die Vertreter der Immobilienwirtschaft, im Kampf gegen die Klimakrise eine führende Rolle zu übernehmen. Die auf dem Kongress versprochenen 67.054 Bäume werden in Zukunft im sogenannten „Aareon-Wald“ in Campeche gepflanzt, einem Bundesstaat am Golf von Mexiko. Dort hat Plant-for-the-Planet ein eigenes Grundstück von rund 32.000.000 Quadratmetern erworben und forstet einen abgeholzten Regenwald auf. Werden Sie selbst aktiv und helfen den Kindern dabei, ihre Zukunft zu retten!

www.plant-for-the-planet.org


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
04.12.2015 14:55

Bewährungsprobe für neue Häuser

DESWOS-Projekt auf den Philippinen

Das von der LEG unterstützte Bauprojekt auf den Philippinen nimmt Gestalt an. Trotz eines weiteren schweren Taifuns, der im Januar 2015 erneut über die Region Tanauan auf der Insel Leyte hinwegfegte – gerade mal ein gutes Jahr nach dem zerstörerischen Taifun Haiyan Ende 2013. Die gute Nachricht: Das Unwetter konnte den entstehenden sturm- und flutsicheren Häusern nichts anhaben.

Auf den durch Naturkatastrophen besonders gefährdeten Philippinen beteiligt sich die LEG am Bau von 13 Häusern im Rahmen eines größeren Projekts, bei dem die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e. V. ein Kofinanzierungspartner ist (wir berichteten). Zurzeit sind sieben Doppelhäuser, also 14 Wohneinheiten, fertiggestellt.

Was ist neben dem Hausbau wichtig?

Die Familien erhalten Unterstützung für ihr wirtschaftliches Fortkommen. In praxisbezogenen Schulungen lernen die Menschen, wie sie die Felder besser bewirtschaften können. Sie erhalten praktische Antworten auf viele Fragen: Wie lässt sich organischer Dünger herstellen? Wie kann man Reis, Gurken, Kürbisse und Melonen ertragreicher anbauen?

Die gemeinschaftliche Arbeit spielt dabei eine große Rolle. Sie hilft vielen Überlebenden, ihre traumatischen Erlebnisse nach dem verheerenden Taifun Haiyan zu überwinden. Wichtig ist auch die Vorsorge beim Katastrophenschutz. Was ist bei einem neuen Unwetter konkret zu tun? Wo kann ich einen Schutzraum für mich und meine Familie finden? Wie kann ich andere warnen und helfen?

Leben hat sich deutlich verbessert

Eine der vielen Geschichten aus der Region ist die von Zimmermann Mario Cinco, seiner Frau Leticia und ihren drei Kindern Michael, Maribeth und Mariet. Der Familienvater war vor dem Taifun über acht Monate schwer krank, konnte weder arbeiten noch laufen. In den Wirren des Tropensturms musste Mario als einziger in der Hütte zurückbleiben, während der Rest der Familie evakuiert wurde. Wie durch ein Wunder überlebte Mario. Der Sohn Michael wagte sich schon kurz nach der Katastrophe nach Hause und brachte seinen Vater in Sicherheit. Die Familie hatte durch den Taifun alles verloren und litt großen Hunger. Nur von Kokosnüssen und Abfällen konnte sie sich ernähren, bis sie einen Monat später endlich Hilfe bekam. Michael war alt genug, um anstelle des kranken Vaters als Bauhelfer einzuspringen. Heute haben Vater und Sohn Arbeit als Zimmerleute auf den Baustellen. Das Leben ist für sie viel besser geworden.

Aktion „Plant-for-the-Planet“ Mehr Infos auf: www.deswos.de


Permalink

Archiv

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010