Soziales Engagement | Astrid Mendolia
20.11.2017 09:09

Projekt „Hannibal 2“ gewinnt Förderpreis

Das Projekt „Hannibal 2“ wurde am 8. November 2017 mit dem Förderpreis Soziale Stadt der Stadt Dortmund und der PSD Bank ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer Feierstunde in der Bürgerhalle des Rathauses Dortmund statt. Für das Kooperationsprojekt nahm Thomas Kohlhage, Leiter Kundenbetreuung der LEG-Niederlassung Dortmund, die Auszeichnung entgegen. Der Preis war mit 2.000 Euro dotiert, die in die weitere Förderung der betreuten Kinder investiert werden sollen. 
  
Der Förderpreis zeichnet gemeinnützige Einrichtungen, Initiativen und Vereine aus Dortmund aus, die die Lebenslage von Kindern und Jugendlichen verbessern, zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen, die soziale Balance in den Stadtteilen weiterentwickeln sowie Menschen vor Ort verantwortlich beteiligen. 
  
In dem Projekt „Hannibal 2“ engagiert sich die LEG seit Jahren im Brunnenstraßen- und Hannibal-Viertel in der Dortmunder Nordstadt sowie im Netzwerk INFamilie. So hat die LEG in der Vergangenheit unter anderem die Einrichtung einer Kinderstube im Hannibal ermöglicht. Zudem sind die Projektpartner AWO, Familien-Projekt und die VHS Dortmund im „Hannibal 2“ aktiv. Durch die bestehende Netzwerkarbeit entstehen immer wieder neue Ideen für Kooperationsprojekte und Unterstützungsmöglichkeiten im Quartier. Das Projekt „Hannibal 2“ setzt diese konstruktive Zusammenarbeit konsequent um und bündelt durch INFamilie weitere Netzwerkpartner in der Dortmunder Nordstadt. 
  
Aktuell werden Kinder der Grundschule im Rahmen des Offenen Ganztags durch besondere Projektarbeiten gefördert. Eine Gruppe Vorschulkinder wird im Rahmen eines Landesprogramms betreut: Es gibt beispielsweise Brückenangebote für Flüchtlingskinder und Kinder in Notlagen. Auch Bildungsseminare wie Kochkurse wurden angeboten. Die VHS führt Sprachkurse für Flüchtlinge und Zuwanderer durch. Weitere Planungen, auch für den Seniorenbereich, liegen bereits vor. Das Projekt steigert darüber hinaus die Attraktivität des Wohnstandorts Hannibal und wertet das Quartier insgesamt auf. 
  
Für den „Stadt Dortmund – PSD Bank Förderpreis Soziale Stadt 2017“ war eine Gesamtsumme von insgesamt 50.000 Euro ausgelobt. Es wurden 14 Einzelpreise von 2.000 Euro bis 6.000 Euro vergeben, die von der Jury anhand der eingereichten Bewerbungen ermittelt wurden. Die Jury bestand aus Vertretern der Stadt Dortmund, der PSD Bank Rhein-Ruhr eG, des Integrationsrats der Stadt sowie Trägern der Freien Wohlfahrtspflege.

 

 

V.l.n.r.: Dirk Havemann, Netzwerk INFamilie, Jasmin Dieckerhoff, VHS Dortmund, Klaus Röthig, Prokurist der PSD Bank, Stephan Straub, VHS Dortmund, Ute Labs, AWO/dobeq, Thomas Kohlhage, LEG Wohnen, und Ullrich Sierau, OB Dortmund. 


Fotograf Projekt: W. D. Blank 


Permalink

Mieten | Astrid Mendolia
14.11.2017 09:09

Willkommensfeier für Mieter – neuer Name für Hassels

Mit einer ers­ten ge­mein­sa­men Feier be­grüß­te das Team der Nie­der­las­sung Düs­sel­dorf An­fang No­vem­ber auf dem Vor­platz an der Al­ten­brück­stra­ße seine neuen Mie­ter in Has­sels. Damit un­ter­stri­ch die LEG, dass sie sich auch vor Ort um ihre Kun­den küm­mert. Alle Be­tei­lig­ten und Gäste nutz­ten die Ge­le­gen­heit, sich in ge­sel­li­ger At­mo­sphä­re näher ken­nen­zu­ler­nen. 

Schnell kam es zu einem regen Aus­tausch, zu dem auch das ent­spann­te Am­bi­en­te und die gute Ver­pfle­gung bei­tru­gen. Als sym­bo­li­schen Akt pflanz­ten Ver­mie­ter und Mie­ter ge­mein­sam einen Ha­sel­nuss­baum, der künf­tig den neuen Namen der Wohn­an­la­ge „Ha­sel­nuss-Sied­lung“ greif­bar ma­chen soll. Uwe Stein­bach, Nie­der­las­sungs­lei­ter Düs­sel­dorf, war be­geis­tert dar­über, wie gut die Will­kom­mens­fei­er an­ge­nom­men wurde: „Mit einem schö­nen ge­mein­sa­men Nach­mit­tag för­dern wir den Zu­sam­men­halt und die Ge­mein­schaft im Vier­tel. Ge­ne­rell ist es uns wich­tig, un­se­ren Mie­tern von An­fang an zu zei­gen, dass wir ihnen ein um­fas­sen­des Quar­tier­ma­nage­ment bie­ten, zu dem auch un­se­re Feste ge­hö­ren. Wir möch­ten für un­se­re Mie­ter er­leb­bar ma­chen, für wel­che Werte wir ste­hen. Daher haben wir ihnen als wei­te­res Zei­chen für un­se­ren ge­mein­sa­men Start den neuen Quar­tier­na­men ‚Ha­sel­nuss-Sied­lung‘ of­fi­zi­ell vor­ge­stellt und zu­sam­men einen Ha­sel­nuss­baum ge­pflanzt. Die po­si­ti­ve Re­so­nanz hat uns in un­se­rer Ent­schei­dung be­stärkt.“ Die klei­nen Gäste freu­ten sich über das bunte Un­ter­hal­tungs­pro­gramm mit Hüpf­burg, Kin­der­schmin­ken und dem Köl­ner Spiel­ecir­cus. Ob Scher­ben­lau­fen wie ein Fakir, Jon­glie­ren oder Tel­ler­dre­hen wie ein Profi – die Künst­ler und Akro­ba­ten zeig­ten den Kin­dern, wie es funk­tio­niert. Die neu er­lern­ten Kunst­stü­cke wur­den im Lau­fes des Nach­mit­tags El­tern, Groß­el­tern und wei­te­ren Gäs­ten in der Ma­ne­ge vor­ge­führt. 


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
14.11.2017 09:09

Stiftung unterstützt Mieterfest in Gelsenkirchen

Über ein ganz be­son­de­res Nach­bar­schafts­fest freu­ten sich die Mie­ter in der Sied­lung Gel­sen­kir­chen-Buer An­fang No­vem­ber. Spe­zi­ell für Hun­de­hal­ter und ihre Vier­bei­ner wurde ein Trai­ning mit an­schlie­ßen­dem Ori­en­tie­rungs­lauf durch die Sied­lung an­ge­bo­ten. Ein pro­fes­sio­nel­ler Hun­de­trai­ner ver­mit­tel­te grund­le­gen­de Re­geln und zeig­te Lö­sun­gen für All­tags­si­tua­tio­nen auf. Durch Spie­le wie den Spaß­par­cours be­ka­men die Mie­ter au­ßer­dem Ge­le­gen­heit, ihre Nach­barn und deren Hunde bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Die klei­nen Gäste konn­ten in der Zwi­schen­zeit ihr Ge­schick beim Mi­ni­golf Par­cours ver­su­chen. Die un­ab­hän­gi­ge LEG NRW Mie­ter-Stif­tung un­ter­stütz­te das Nach­bar­schafts­fest. Die Stif­tung för­dert den in­ter­kul­tu­rel­len Dia­log, kul­tu­rel­le To­le­ranz und die Völ­ker­ver­stän­di­gung. Die­sen An­spruch er­füllt sie mit einem An­ge­bot an in­te­gra­ti­ons­för­dern­den und in­ter­kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen und Pro­jek­ten. 

„Idee un­se­res Mie­ter­fes­tes ist es, die Mie­ter im pro­fes­sio­nel­len Um­gang mit ihren Hun­den spie­le­risch zu schu­len und dabei gleich­zei­tig Mensch und Tier zu un­ter­hal­ten. Unser Ziel ist es, die Nach­bar­schaft und das Zu­sam­men­le­ben der Men­schen in un­se­rer Sied­lung zu för­dern. Mit einem sol­chen Fest schaf­fen wir für un­se­re Mie­ter einen An­lass, sich zu­sam­men­zu­set­zen, Kon­tak­te zu pfle­gen und ihre Nach­barn bes­ser ken­nen­zu­ler­nen“, be­ton­te Lisa Schmitz, Lei­te­rin der Kun­den­be­treu­ung in der Nie­der­las­sung Gel­sen­kir­chen. 

info[at]­leg-nrw-mieter-stiftung.de 

www.leg-nrw-mieter-stiftung.de 


Permalink

Mieten | Astrid Mendolia
02.10.2017 09:09

Mietjubilare schippern auf dem Biggesee

Ihre langjährigen Mieter in Castrop und Hattingen, die zum Teil über 50 Jahre in derselben Mietwohnung leben, lud die Niederlassung Gelsenkirchen zu einem besonderen Tagesausflug ein. Nach der Begrüßung der Jubilare durch Joshua Kristan, Leiter der Kundenbetreuung, ging es mit dem Planwagen durch das beschauliche Sauerland.

Beim gemeinsamen Mittagessen erzählten die Mietjubilare Geschichten aus ihrem Leben und ihren Siedlungen und lernten sich besser kennen. Krönender Abschluss des Tages war die anschließende Schifffahrt inklusive Kaffee und Kuchen auf dem Biggesee. 


Permalink

Mieten | Astrid Mendolia
27.09.2017 15:00

LEG NRW Mieter-Stiftung unterstützt Fest in Bonn

„Zeit zum Spielen, Toben, Abenteuer erleben und für den regen Austausch mit Nachbarn“: Unter diesem Motto veranstaltete die Niederlassung Köln am 22. September ein großes Mieterfest an der Briandstraße in Bonn-Medinghoven. Das Fest wurde von der unabhängigen LEG NRW Mieter-Stiftung unterstützt. Mit Aktivitäten wie dem Mieterfest wird die Kommunikation und Nachbarschaft über die Grenzen der Häuser und Kulturen, insbesondere aber zwischen den unterschiedlichen Altersgruppen, gefördert und die Bildung einer sozialen Gemeinschaft erreicht.

Der „Kölner Spielecircus“ hatte sein Zelt aufgeschlagen und innerhalb weniger Minuten begann bei den Teilnehmern eine wunderbare Verwandlung, denn die kleinen Mieter wurden zu Akrobaten, Clowns, Jongleuren und Magiern. Ob Scherbenlaufen wie ein Fakir oder Tellerdrehen wie ein Profi – die Kinder probierten mit Hilfe der Fachleute alles aus, was das Zirkusprogramm zu bieten hat. Die neu erlernten Kunststücke wurden dann Eltern, Großeltern und weiteren Gästen in der Manege vorgeführt. Anschließend stärkten sich große wie kleine Gäste mit Kuchen, Kaffee, Popcorn, Slush-Eis und erfrischenden Getränken.

Zudem bereicherte Bauer Hubert Bente aus Borken die Veranstaltung mit seinem Streichelzoo. Durch ihn erfuhren die Kleinen, wie man Esel, Ziege und Co. richtig füttert und warum der Mensch sie als Nutztiere hält. Die Kinder waren begeistert von seinen Tieren und hatten zahlreiche Fragen, die Hubert Bente gerne beantwortete. 


Permalink

Mieten | Astrid Mendolia
20.09.2017 09:09

Treue Mieter aus Münster geehrt

Für unsere langjährigen Mieter aus Münster, die zum Teil bereits seit 50 Jahren in einer LEG-Wohnung leben, haben wir einen feierlichen Rahmen geschaffen und sie ins Freilichtmuseum Mühlenhof eingeladen. 

Bei Kaffee und Kuchen ließen die Jubilare die vergangenen Jahrzehnte noch einmal Revue passieren und konnten sich zudem mit Fragen und Wünschen persönlich an die LEG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter wenden, die natürlich ganz herzlich gratulierten. Während einer interessanten Führung durch das Freilichtmuseum konnten sich die Jubilare über die westfälische Lebenskultur aus vier Jahrhunderten informieren lassen.


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
06.09.2017 09:09

Zweites Diabetes-Camp der LEG-Arminia-Fußballschule

Die LEG-Arminia-Fußballschule erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Auch in diesem Jahr unterstützt die LEG wieder traditionell die Fußballcamps, bei denen junge Fans in die Fußstapfen ihrer großen Vorbilder treten können. Im September 2017 fand das zweite Diabetes-Camp der Fußballschule auf dem Sportplatz des SV Gadderbaum statt – mit 30 Kindern und Jugendlichen. Auch die Eltern wurden mit eingebunden. Sie erhielten Vorträge und konnten sich an Info-Ständen informieren, während die Kinder trainierten.

Bei den Camps steht für die zwischen 6 und 14 Jahre alten Teilnehmer vor allem die Freude am Ball im Vordergrund. In den von der LEG gesponserten Trainingslagern werden die Kids von zertifizierten Trainern, die meist ehemalige Fußballprofis sind, in spielerischen und koordinativen Dingen geschult und gefördert. Angenehmer Nebeneffekt der sportlichen Aktivitäten ist die Förderung des sozialen Aspekts durch die Camps. Die Kinder lernen sich untereinander kennen, und es bilden sich neue Freundschaften. Aus diesem Grund unterstützt die LEG als Kooperationspartner die Jungendarbeit, und ist seit 2010 Hauptsponsor der LEG-Arminia-Fußballschule. 

www.arminia-bielefeld.de/startseite/nachwuchs/leg-arminia-fusballschule/ 


Permalink

Soziales Engagement | Astrid Mendolia
06.09.2017 09:09

Münster Marathon: LEG sponsert T-Shirts

Auch in diesem Jahr machten die Läufer von Blau-Weiß Aasee beim Münster Marathon mit, der am 10. September stattfand. Dabei starteten Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung, die jeweils von einer Läuferin oder einem Läufer begleitet wurden. Seit Jahren sponsert die Niederlassung Münster die T-Shirts, die bei diesem traditionellen Lauf getragen werden. Die Paare laufen die letzten 800 Meter des Marathons gemeinsam, um in den Genuss des Zieleinlaufs zu kommen.

Schon Wochen vorher bietet Blau-Weiß Aasee den Sportlern mit Behinderung ein Trainingscamp an, um sie optimal auf den großen Moment in Münster vorzubereiten. Unter animierendem Beifall der Zuschauer kamen alle Läufer freudestrahlend ins Ziel. Natürlich gab es dort für alle eine kühle Erfrischung und eine Medaille. 


Permalink

Mieten | Astrid Mendolia
06.09.2017 09:09

Gartensiedlung Weißenburg

Vermietung Neubau Gartenstadtsiedlung Weißenburg startet

Es geht voran in der autofreien Gartensiedlung Weißenburg in Münster: Nach erfolgreichem Baubeginn Anfang dieses Jahres laufen die Arbeiten für die 51 Neubauwohnungen im Münsteraner Geistviertel planmäßig. Die Gartensiedlung bietet den künftigen Bewohnern eine erstklassige Infrastruktur und modernen Wohnraum: Die freifinanzierten Wohnungen sind größtenteils barrierefrei ausgestattet und verfügen über 2,5 bis 3,5 Zimmer auf einer Wohnfläche von 46 bis 82 Quadratmetern. Die Wohnungen können im März und April 2018 bezogen werden. Nach Fertigstellung des letzten Bauabschnitts wird die gesamte Siedlung mit 189 Wohnungen bzw. Reihenhäusern eines der größten autofreien Projekte in Deutschland sein.

Die Gartensiedlung Weißenburg wird mit den neuen Wohnungen, wie es im ursprünglichen Bebauungsplan vorgesehen ist, nachverdichtet. Die Wohnungen entstehen in vier Gebäuden, die sich mit zwei Geschossen und einem Staffelgeschoss harmonisch in die Siedlung einfügen. An jedem der vier Gebäude ist eine gut ausgestattete Fahrradgarage geplant. Dadurch wird die Möglichkeit begünstigt, das Fahrrad in der autofreien Siedlung als Hauptverkehrsmittel zu nutzen. Die städtebauliche Nachverdichtung ist ein wichtiger Baustein der Innenentwicklung. Die nachträgliche Verdichtung bietet Potenziale für Klimaschutz durch Ressourcen- und Flächeneffizienz.

Die Geschichte der autofreien Gartensiedlung Weißenburg begann 1996/97 mit dem europaweit vom Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Münster ausgeschriebenen Landeswettbewerb „Wohnen ohne eigenes Auto“. Dabei erhielt das 27.000 Quadratmeter große Areal der ehemaligen Hindenburgkaserne im Münsteraner Geistviertel den Zuschlag. 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer und auf der Projektseite.


Permalink

Mieten | Astrid Mendolia
05.09.2017 12:00

Zoosiedlung Gelsenkirchen: Mieter suchen sich ihr Fassadenfoto aus

Die Modernisierung der Gebäude auf der Sauerlandstraße 20 bis 28 in der Gelsenkirchener Zoosiedlung steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Jetzt fehlt nur noch das Highlight: Ein sechs mal vier Meter großes Fassadenfoto an der Giebelwand der Sauerlandstraße 26 und 28.

Die Mieter erhalten die Möglichkeit, unter drei ähnlichen Fotos zu wählen, die das Thema Zoo aufgreifen. Die Fotos orientieren sich an der Themenwelt „Alaska“ der Gelsenkirchener „ZOOM Erlebniswelt“. Unter allen Teilnehmern des Gewinnspiels aus der Zoosiedlung verlost die LEG Jahreskarten der „ZOOM Erlebniswelt“ für alle in der Wohnung wohnenden Mieter oder einmalig für die ganze Familie mit maximal zehn Personen.

Die rund 330 Wohnungen der Gelsenkirchener Zoosiedlung liegen in unmittelbarer Nähe der „ZOOM Erlebniswelt“, dem ehemaligen Ruhrzoo. Aufgrund der positiven Resonanz der Öffentlichkeit auf die Erlebniswelt entschloss sich die Niederlassung zu mehreren Kooperationen. Den Grundstein der Zusammenarbeit legte die Patenschaft für den Eisbären Elvis. Seit der Eröffnung der „Erlebniswelt Alaska“ 2005 wohnte er in einem großen artgerechten Freigehege. Danach hatte die Niederlassung eine Patenschaft für Orang-Utan Schubbi übernommen. 

Die Modernisierung der Zoosiedlung, Sauerlandstraße 20 bis 28, umfasste die Dämmung der Flachdächer und Kellerdecken. Zudem wurde die Elektroinstallation angepasst. Vorhandene Haustüren, Fenster und Balkontüren wurden durch wärmegedämmte neue ersetzt. Bei diesen energetischen Arbeiten beachtet die LEG die aktuelle Energieeinsparungsverordnung (EnEV). So reduzieren wir den Jahreswärmebedarf des Wohngebäudes und helfen mit, den CO2-Austos zu senken. Die Mieter können Heizenergie sparen, was im Hinblick auf steigende Energiepreise immer wichtiger wird. Die Gebäude erhielten zudem neue Briefkästen, Gegensprechanlagen und Mülltonnenstellplätze. Die LEG ließ die Fassade und Treppenhäuser streichen und die Balkone sanieren. Die Modernisierungsarbeiten begannen Ende Juni 2017 und werden im Oktober fertiggestellt.


Permalink

Archiv

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010